Interview

Auf ein Gespräch mit Niklas Ibach

Niklas Ibach ist auf dem besten Wege ein waschechter Soundcloud-Hype zu werden. Wir trafen ihn kurz vor der Veröffentlichung seiner neuen EP „Tiger Parade“, die am 11.07.2014 auf dem neugegründeten Label DISKOTIERE erscheinen wird, um zu klären wer und was hinter den unglaublichen Klickzahlen steckt.

Niklas, dein Mighty-Oaks Remix „Just One Day“ hat in den letzten 3 Monaten mehr als 150.000 Klicks auf Soundcloud erzielt, gleichzeitig spielst Du als Support-Act für AKA AKA, Bakermat und Alle Farben. Was genau machst du Richtig?Das ist eine gute Frage. Um ehrlich zu sein habe ich einfach nur das gemacht, was mir Spaß macht. Dazu habe ich nichts erwartet und wurde positiv überrascht.

Auch wenn du schon einige Jahre an den Decks stehst, bist du mit 19 Jahren doch noch recht jung. Es ist sicher eine aufregende Zeit für dich. Was bedeutet dir diese neue Aufmerksamkeit für dich und deine Tracks?
Die Aufmerksamkeit unterstützt definitiv den oben beschriebenen Erfolg. Das Ganze ist für mich eine Symbiose von Spaß und Selbstverwirklichung. Mir ist es wichtig, dass meine Musik den Menschen Freude bereitet. Die Aufmerksamkeit hilft, wie gesagt, bei der Reichweitensteigerung, aber sie ist nicht mein primäres Ziel. Ebenso wenig wie die Aufmerksamkeit zu bekommen bzw. irgendeine Art von Selbstdarstellung. Ich will einfach nur authentische Musik machen und freue mich sehr über die Resonanz.

Acts, wie Bakermat, FlicFlac, oder Alle Farben sind momentan in den deutschen Single-Charts angekommen. Ist das möglicherweise auch ein Ziel für dich? Die Zeit scheint ja in diesem Sommer dafür richtig!
Mein Ziel ist es einfach nur Musik zu machen. Also nein. Das ist kein Ziel für mich.

Gerade aus der elektronischen Crowd gibt es immer wieder Stimmen, die Acts wie Alle Farben, Bakermat u.s.w. vorwerfen zu stark in den Mainstream zu geraten. Wie stehst du zu solchen Gedanken und Vorwürfen?
Das ist ein zweischneidiges Schwert und schwer zu pauschalisieren. Die angesprochenen Acts machen ja nicht erst seit gestern Musik. Zum Beispiel wurde Van Daag von Bakermat vor einem Jahr schon gehypt. Da war der Track noch nicht in den Charts. Prinzipiell bringt das der Musik eine größere Reichweite und das finde ich gut. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Acts, die sich „verkaufen“ und eher kapitalorientiert handeln, als musikorientiert. Das kommt immer auf die Perspektive an, die man einnehmen möchte.

Wie ich deinen Tourplan entnehme, bist du gerade viel unterwegs. Berlin, Paris, Frankfurt, Mannheim, etc. Wie kann man sich das Leben auf Tour so vorstellen?
Es ist sehr spannend zu sehen, wie unterschiedlich Menschen feiern, im Bezug auf die verschiedenen Städte in denen ich spiele. Außerdem lernt man viele neue Personen und eben Städte kennen. Das kann natürlich auch anstrengend sein, aber das ist es mir persönlich definitiv wert.

Gibt es Locations, Open-Airs oder Festivals auf denen du unbedingt in den nächsten Jahren noch spielen möchtest?
Vor allem auf Festivals habe ich Lust zu spielen. Also Fusion, 3000 Grad, sowie auf dem Melt zum Beispiel.

In deiner Biographie ist zu lesen, dass du eine klassische Klavierausbildung genossen hast und auch heute noch Jazz und Klassik hörst. Gibt es für dich Acts oder Künstler, die deinen Sound beeinflusst haben?
Was klassische Musik angeht, ist das definitiv Mozart. Im Bezug auf Jazz George Benson oder Ola Kvernberg zum Beispiel. Dazu Superflu, Nicholas Jaar und Moderat, aber auch Bands, wie Depeche Mode.

Deine neue EP „Tiger Parade“ wird am 11.7 veröffentlicht. Was darf man erwarten?
Mein Anspruch ist es hauptsächliche nur noch Originale zu veröffentlichen, weil mir das am meisten Spaß macht. Bei dieser EP habe ich mich einfach selbst ausprobiert. Also zum Beispiel mit einer Sängerin gearbeitet. Zwei der Tracks waren bereits länger auf meiner Festplatte und da ich soweit ganz zufrieden war mit dem Gesamtpaket, wollte ich die EP veröffentlichen. Ich sitze aber aktuell schon wieder an mehreren neuen Projekten und freue mich, wenn die Tracks das Licht der Welt erblicken.

Ab Freitag, den 11. Juli 2014 ist die EP „Tigerparade“ in iTunes erhältlich.
Weitere Vertriebsplattformen wie zum Beispiel Beatport folgen am 18. Juli 2014.
Das Besondere an dem Release ist, dass Diskotiere einen Teil des Erlöses für den Erhalt bedrohter Tierarten spendet.

Und zum Abschluss noch einige schnelle Fragen:
Batman oder Robin? – Batman
Digital oder Analog? – digalog
Hollywood oder Arthouse? – hollyhouse
Berghain oder Ibiza? – Ibiza
Sekt oder Selters? – Sekt
Bayern München oder VFB Stuttgart? – Stuttgarter Kickers
R n´B oder Schlager? – Schlager

Wir bedanken uns für das Gespräch!

Previous post

An einem Sonntag in München - Rave Autonomica Open Air 2014

Next post

Alle guten Dinge - Adana Twins, Chris Sonaxx und Christian Wirt im Kowalski

Stefan Sommer

Stefan Sommer

Mein Name ist Stefan Sommer und ich bin seit etwas mehr als einem Jahr Redakteur für diesen wunderbaren Blog.
Meine Hobbys: Lange Spaziergänge am Strand und Minigolf.

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *