Clubs

Contain’t – Keine Kunst, Keine Party!

Es ist vorbei. Bye bye Junimond. Zumindest bei Contain’t, wenn es mit dem Plug & Play Workspace nicht klappt. Insgesamt 3 Tage bleiben noch für die Finanzierung der Idee. 8.400 Euro sind bereits zusammengekommen. Doch bis zur Finanzierungsschwelle von 20.000 Euro, fehlen noch einige Unterstützer. Daher appelliert der Verein nun an Unternehmen und Investoren. Sollte die Kampagne nicht zu einem Erfolg führen, ist sich der Verein einig, das Projekt Contain’t endgültig zu beenden. Keine Kunst, Keine Party.

Der plug & play workspace ist ein mobiles Selbstbau-Frachtcontainer-Atelier. Er ist kostensparend, nutzt Recyclingmaterialen und erfüllt die wichtigsten baurechtlichen Auflagen. Zusammen mit anderen mobilen Ateliers kann er auf städtischen Freiflächen in temporären Ateliergemeinschaften geparkt und genutzt werden. So z.B. auf dem Gelände des gemeinnützigen contain’t e.V. in Stuttgart. Hier sollen ca. 20 Parzellen für bewegliche Arbeitsräume erschlossen und vermietet werden. Also eine gute Sache, eigentlich.

Weitere Informationen zur Kampagne findet Ihr unter: www.startnext.com/plug-and-play-workspace

Wenn Ihr vielleicht den ein oder anderen Unternehmer kennt, der für diese Sache gerne seinen Namen hergeben möchte, so könnt Ihr diesen unter folgendem Link eintragen: http://goo.gl/forms/HA8Qa982k1

Copyright Titelbild: Simon Wallenda

Previous post

Rough Recordings entert die Decks Records Buzz Charts

Next post

Rangleklods in der Schräglage

Knatterflatter

Knatterflatter

Lang lebe die elektronische Musik!

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *