Künstler

Konstantin Sibold (Stuttgart) im Boiler Room Amsterdam

Zuerst eroberte er als erster Stuttgarter die Top 50 Singles im Groove Magazin. Nun stattet er dem Boiler Room einen Besuch ab. Die Rede ist von Konstantin Sibold.

Der in Stuttgart geborene DJ und Produzent, lernte einst über seinen Freundeskreis die elektronische Musik kennen und lieben. Bereits in der 5. und 6. Klasse versuchte er sich an selbst gebastelten Beats. Mit 15 / 16 besuchte er zufällig zum ersten Mal den damaligen Plattenladen „Humpty“ und wurde dort unmittelbar von den beiden Betreibern „Daniel Benavente“ und „Oliver Hauf“ in die Kunst der elektronischen Musik eingewiesen. 2010 veröffentlichte er dementsprechend, seine erste Platte, auf dem zum Plattenladen „Humpty“ gehörenden Label „Salon Rosi„. Bereits ein Jahr zuvor wurde Konstantin Resident im Rocker 33.

Mit Leif Müller veranstaltet Konstantin, seit 2011, regelmäßig die Veranstaltungsreihe „Common Sense People“ im Rocker 33. Als Konzept gilt hierbei: „Wir buchen einfach die Acts die wir gut finden.“ Und so fanden bereits Künstler wie Shed, Move D, DJ Koze, Roman Flügel, Smallpeople,  Efdemin, Gerd Janson, Redshape, Todd Terje, John Roberts, Sven Weisemann, Soundstream oder Oracy ihren Weg nach Stuttgart.

Nun zieht Konstantin hinaus in die Welt und stattet dem sagenumwobenen Boiler Room einen Besuch ab. Im Rahmen des Amsterdam Dance Event 2013 wird er am 17. Oktober zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr gemeinsam mit den Künstlern Prins Thomas und Gerd Janson, live und ungeschnitten performen.

konstantin-sibold-boiler-room

Wer also schon immer einmal, Konstantin Sibold, nicht nur von der Tanzfläche aus betrachten wollte, sollte unbedingt einschalten.

Den Live-Stream findet ihr unter:
http://boilerroom.tv/session/prins-thomas-b2b-gerd-janson-konstantin-sibold/

Ein sehr interessantes Interview zum Thema Konstantin Sibold und Stuttgart, findet ihr bei den Kollegen von trndmusik.de
http://trndmusik.de/2013/09/interview-mit-konstantin-sibold/

Previous post

Bunt, bunter, die Kallias Labelnight – Alle Farben, Egokind, Bebetta und Spanks!

Next post

Nicht nur im Radio geht er ins Ohr und bleibt im Kopf – Felix Kröcher im Romy S.

Knatterflatter

Knatterflatter

Lang lebe die elektronische Musik!

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *