Tanzen

Was Tarzan noch wusste – neue schwulenfreundliche Partyreihe „Beefcake“

Johnny Weismüller war, ist und bleibt Tarzan. Im Sommer 1934 flimmerte sein großer Kinokracher „Tarzan and his mates“ erstmalig über die Leinwände der Vorweltkriegsfilmspielhäuser der ganzen Welt. Berühmt wurde nicht nur sein legendärer Urschrei, sondern eben auch eine revolutionäre Art und Weise, wie er in Szene gesetzt wurde. Nämlich oben ohne und bepackt mit den imposantesten Bauchmuskeln seit antiken Statuen und Heldenbildnissen. Was hat das nun knapp 80 Jahre später mit der neuen schwulenfreundlichen Partyreihe „Beefcake“ zu tun?

Na eben den „Beefcake“. „Beefcake“ steht für die dramaturgische und filmische Umsetzung – oder genauer das Framing in dem der Haputdarsteller vorgeführt wird. Johnny Weismüller machte den ersten filmischen Beefcake – den Stunt oben ohne, eine Muskelschau aus dem Urwald. Ein Steilvorlage für diesen Freitag!

[spacer style=“1″]

Event Details
15. Februar 2014
Beefcake
Bar Romantica

[spacer style=“1″]

Mit leicht schmunzelndem Unterton bezieht sich nun die kommende Partyreihe eben auf genau dieses Darstellungsmotiv und bietet am Freitag noch einiges mehr. Eine Party soll es sein – die nach New Yorker, oder Detroiter Vorbild feinsten House dröhnen lässt und sowohl Heteros, wie Homosexuelle auf die Tanzfläche bittet. Das Line-Up lässt sich nicht Lumpen und so stehen mit Mayfield und Mary gleich zwei Acts der Loveit- Crew an den Decks.

Zusammen mit Edberg wird  das eine Runde Sache und sicher eine Freunde für New-York-House-Junkies. Der prägnante, melodische Sound der Detroit-Ära prallt auf die Kracher von heute – das verspricht eine Menge Glamour und eine grenzenlose Party.

Previous post

Konstantin Sibolds Boiler Room Set

Next post

Rein Action Raus - Mäh und das Universalgenie John Air

Stefan Sommer

Stefan Sommer

Mein Name ist Stefan Sommer und ich bin seit etwas mehr als einem Jahr Redakteur für diesen wunderbaren Blog.
Meine Hobbys: Lange Spaziergänge am Strand und Minigolf.

1 Comment

  1. peterchen
    23. November 2013 at 00:05 — Antworten

    achso, und die anderen Partys im Romy sind nicht gay friendly?

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *